Analysefragen in der Produktion

Analysefragen in der Produktion
September 19, 2019 Jonny
In Know-how, Process Mining

Von Capital Commitment bis OEE – Produktion analysieren und optimieren

Der Ausgangspunkt jeder erfolgreichen Prozessanalyse ist die Aufstellung präziser Analysefragen. Je genauer Sie wissen, welche Faktoren für die Effektivität Ihrer Prozesse entscheidend sind, desto besser können Sie durch Methoden wie Process Mining wahre Optimierungspotentiale identifizieren. Dies gilt für Bereiche wie die Auftragsabwicklung und Kunden-orientierte Prozesse, spielt aber ganz besonders auch in der Optimierung von Produktionsprozessen eine zentrale Rolle.

Gerade für Process-Mining-Newcomer kann die Entwicklung zielführender Analysefragen aber häufig schwierig sein. Welche Bereiche lassen sich überhaupt analysieren? Was kann ein Process-Mining-Tool alles aufdecken? Hier bietet es sich an, die Kernbereiche der Produktion individuell unter die Lupe zu nehmen.

Strategisch transformieren. Smart implementieren. Nachhaltig optimieren.

Mit LANA Process Mining haben Sie die volle Kontrolle über Ihre Digitalisierungsstrategie. Wie LANA Ihr Unternehmen schneller, effizienter und smarter macht, erfahren Sie im Gespräch mit unseren Experten.

OEE – Overall Equipment Effectiveness

Die Overall Equipment Effectiveness (OEE) beschreibt die ganzheitlich betrachtete Performance im Produktionsprozess entlang der Faktoren Qualität, Leistung und Verfügbarkeit. Je höher die OEE, desto mehr werden qualitativ hochwertige Produkte hergestellt, in geringerer Zeit und ohne Unterbrechungen. OEE stellt damit eine der wichtigsten zentralen Kenngrößen für die Analyse Ihrer Produktion dar. Die möglichen Analysefragen sind daher weit gefächert. Fokussieren Sie Ihre Analyse auf die Overall Equipment Effectiveness, wenn Sie die Gesamt-Performance Ihrer Produktionskette und das Zusammenspiel von Qualität und Durchlaufzeiten überprüfen wollen.

Mögliche Analysefragen zur OEE:

Was sind relevante Einflussfaktoren für die Overall Equipment Effectiveness?

Welche Faktoren sind die Hauptursachen für eine auffallend niedrige OEE?

Gibt es Engpässe in der Produktion?

Kapitalbindung

Je länger Wartezeiten, Liegezeiten und Durchlaufzeiten im Produktionsprozess sind, desto höher wird die Kapitalbindung. Durch die Analyse dieses kritischen Aspekts finden Sie gezielt Möglichkeiten, Ihre Prozesse ganzheitlich effizienter zu machen. Flüssigere Produktionsabfolgen bedeuten, dass die Investitionen in Material und Arbeitszeit schneller in hochwertige Endprodukte und durch den Verkauf in direktes Kapital umgewandelt werden können. Konzentrieren Sie Ihre Analysen auf Prozesszeiten und Kostenverteilung, um die Kapitalbindung so gering wie möglich zu halten.

Mögliche Analysefragen in der Kapitalbindung:

Wo treten die höchsten Liege- und Durchlaufzeiten auf?

Wie hoch ist die Maschinenauslastung?

Wie verteilen sich Kosten und Kapital über Kundengruppen und Produktreihen?

analysis production

Benchmarking

Einzelne Produktionsketten existieren nicht im Vakuum. Der Vergleich zwischen verschiedenen Produkten, Regionen und weiteren Faktoren gibt Ihnen die Möglichkeit, Benchmarks für die optimierte Fertigung aufzustellen. Das bedeutet: Selbst wenn eine einzelne Produktion augenscheinlich keine offensichtlichen Prozessprobleme zeigt, kann der Vergleich mit Ihren internen Benchmarks dennoch deutliches Optimierungspotential aufzeigen. Nutzen Sie Ursachenanalysen, um die relevanten Einflussfaktoren zu identifizieren und zu optimieren.

Mögliche Analysefragen im Benchmarking:

Welche Länder oder Produkte laufen am besten, welche am schlechtesten in Bezug auf Lieferzeit, First time right, Qualität, Nacharbeitsanteil und Reklamationsquote?

Welche Faktoren beeinflussen eine besonders gute oder schlechte Leistung?

Logistik

Die Beschaffung, Bewegung und Dokumentation von Teilen und fertigen Produkten ist ein essentieller Bestandteil der Produktion. Ihre Montage kann noch so gut laufen – wenn die Logistik Probleme bereitet, leidet darunter die gesamte Prozess-Performance, ganz zu schweigen von der Kapitalbindungsdauer. Dies gilt sowohl für interne Abläufe wie auch für die Zusammenarbeit mit externen Zulieferern.

Mögliche Analysefragen in der Logistik:

Läuft die Just-in-time- / Just-in-sequence-Produktion wie erwartet ab?

Wie viele fehlende oder beschädigte Teile werden pro Durchlauf dokumentiert?

Wie hoch ist der Servicegrad von Zulieferern?

Behalten Sie die Analysefragen stets im Blick. Mit dem kostenlosen Guide zur Prozessanalyse, inklusive Poster und praktischen Karteikarten, nutzen Sie im Handumdrehen das volle Potential Ihrer Prozessdaten.