Prozessstrategie

Prozessstrategie

Mit der Prozessstrategie werden aktuelle und zukünftige Ziele des Geschäftsprozessmanagements bzw. der betrieblichen Prozesse definiert und beschrieben. Sie steht in engem Zusammenhang zur Unternehmensstrategie. Wird die Prozessstrategie geändert oder unterscheidet sich die zukünftige von der jetzigen Prozessstrategie, müssen die Prozesse entsprechend angepasst werden. Nur durch die Anpassung der Prozesse an die Strategie kann gewährleistet werden, dass die Prozesse der unternehmensinternen Conformance entsprechen. Die Entwicklung einer Prozessstrategie ist Teil des Prozessmanagementlebenszyklus.

Wie wird eine Prozessstrategie erarbeitet?

Zusammenfassend kann man die Entwicklung einer Prozessstrategie damit beschreiben, dass man Ziele des Unternehmens auf die Prozesse verteilt und herunter bricht. Zunächst muss dafür die bestehende Strategie des Unternehmens sowie deren Ziele analysiert werden. Aus dieser Strategie und dem Aufbau des Unternehmens kann die Architektur der Prozesse abgeleitet werden. Punkte, welche die Prozessarchitektur und deren Grundaufbau betreffen, sind beispielsweise die Art der Prozessoptimierung (KVP oder gänzliches Re-Engineering), Einführung von Prozessstandards oder das Thema Outsourcing einzelner Prozessschritte oder ganzer Prozesse.

Wurde die Prozessarchitektur erarbeitet, kann eine grobe Übersicht der Hauptprozesse, eine Prozesslandkarte, erstellt werden. Um die Hauptprozesse zu detaillieren, müssen die im Unternehmen ablaufenden Prozesse identifiziert werden. Dieses detaillierte Prozesswissen kann allerdings am besten von den ausführenden Mitarbeitern oder alternativ mittels Process Mining aus Systemdaten gewonnen werden. Mit den Mitarbeitern können entsprechend Befragungen oder Workshops durchgeführt oder die Mitarbeiter für einen Tag begleitet werden.

Da nun das Wissen über die Unternehmensziele und die Prozesse vorhanden ist, können die Unternehmensziele auf die einzelnen Prozesse und Prozessebenen aufgespalten und übertragen werden. Daraus ergeben sich operative und strategische Ziele für jeden einzelnen Prozess. Für diese Ziele können nun wiederum Kennzahlen definiert werden, um deren Erreichung zu überprüfen. Wird der Prozessmanagementlebenszyklus zum wiederholten Male durchlaufen, können die alten Kennzahlen und die in diesem Durchlauf neu aufgenommenen oder erstellen Kennzahlen miteinander verglichen werden.

Die Schritte der Erarbeitung einer Prozessstrategie sehen also wie folgt aus:

1. Analysieren der Unternehmensstrategie und Unternehmensziele

2. Ableiten von Grundprinzipien für die Prozessarchitektur

3. Erstellung einer Prozesslandkarte der Hauptprozesse

4. Detailliertes Prozesswissen erlangen und einzelne Prozesse identifizieren

5. Unternehmensziele auf jeden Prozess herunterbrechen (Prozessziele)

6. Definieren von passenden Kennzahlen / Kennzahlen überprüfen

 

Verwandte Begriffe: Geschäftsprozess, Conformance Checking, Geschäftsprozessmanagement, Prozessmanagementlebenszyklus